Gesundheit
wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gleichgesetzt mit innerer Harmonie, einem Gleichgewicht von Yin und Yang, einem gleichmässigen und ununterbrochenen Fluss von Qi, der Lebensenergie. Ein Ungleichgewicht führt zu Beschwerden und Krankheit. Der Mensch unterliegt einem natürlichen steten Wandel, bedingt durch Jahreszeiten, Umwelt, die persönliche Lebensführung, aber auch durch Emotionen.
Das Qi fliesst in Meridianen, welche unsichtbar den ganzen Körper durchziehen, das Körperinnere mit dem Äusseren verbinden sowie die Kommunikation zwischen allen Organen gewährleisten.
Mittels Akupunktur kann der Fluss des Qi an bestimmten Punkten durch Nadelstimulation positiv beeinflusst werden. Wahlweise auch mit Moxibustion (Wärmetherapie), Schröpfen, Gua Sha (Schaben der Haut), Ohrakupunktur, Bewegungs-, Ernährungs- und Kräutertherapie.

Vorbeugung
Der Krankheitsvorbeugung wird in der TCM grosse Beachtung geschenkt. Als vorbeugende Massnahmen gelten ein geregeltes Leben, ausgewogene, fettarme Ernährung, genügend Schlaf, gemässigte sportliche Aktivitäten, ausgeglichene Gefühlswelt, genügend Ruhephasen.